1.Pressestimmen/CDs
2.Pressestimmen/CDs
3.Pressestimmen/CDs
4.Pressestimmen/Konzerte


 
Pressestimmen / Reviews: CDs



 

DEUTSCHE FLÖTENKONZERTE / GERMAN FLUTE CONCERTOS

Bruno Meier, Flöte/Flute
Prager Kammerorchester / Prague Chamber Orchestra (Leader: Antonin Hradil)
CD NAXOS 8.570593 D / 8.570593

 

Das Orchester 05/2009
Eines der Mysterien der daran nicht gerade armen Musikgeschichte rankt sich um das immer wieder verblüffende Entdecken "verschollener" Kompositionen, die nach ihrer Uraufführung oder sogar einiger Zeit der Beliebtheit aus mitunter nebulösen Gründen gänzlich in Vergessenheit gerieten. Mit zu diesem Faktum beigetragen hat natürlich auch die musikhistorisch lange Zeit gebräuchliche Praxis, jeweils das Neueste zu spielen und sich nicht klanglich rückwärts zu orientieren. Auch sind die "Gelegenheitskompositionen" oder Gebrauchsmusiken Legion: nicht immer das qualitätvollste Beispiel vollendeter Tonkunst, sondern vielmehr häufig ein Abbild von wechselnden Moden, Fertig- und Besetzungsmöglichkeiten. Aber manchmal blitzen aus den Tiefen der Musikgeschichte auch Kleinodien hervor, die es gewissermaßen "verdient" hätten, ihren festen Platz im Konzertrepertoire einzunehmen.

So gelang es dem Flötisten Bruno Meier, mit der vorliegenden Weltersteinspielung von Flötenkonzerten aus Klassik und Romantik nicht nur das Flötenrepertoire im Bereich der virtuosen Spielarten zu erweitern, sondern durch seine sorgfältige Recherche und behutsame Einrichtung des Aufführungsmaterials auch für hoffentlich weitere Aufführungen zugänglich zu machen. Mit der CD "Deutsche Flötenkonzerte" gibt Meier gemeinsam mit dem Prager Kammerorchester unter der Leitung von Antonin Hradil einen musikalisch höchst spannenden Einblick in das kompositorische Schaffen von Peter von Winter, Franz Lachner und Antonio Rosetti. So kann der geneigte Hörer staunen, mit welch geradezu opernhaftem Zugriff etwa von Winter den Vorhang für die virtuos ein- und von Meier brillant in Szene gesetzte Querflöte öffnet. In bisweilen unerwartet schillernder harmonischer Verquickung entsteht hier trotz kleiner kompositorischer Schwächen ein großer Wurf, der allerdings im orchestralen Bereich hinter der Delikatesse des musikalischen Zugriffs des Solisten ein wenig zurücksteht.


Auch Franz Lachner setzt in seinem Flötenkonzert in d-Moll auf den dramatischen - zeitlich romantischen - Gestus, der hier in der vorliegenden Aufnahme klanglich vielleicht am überzeugendsten gelingt. Antonio Rosettis Flötenkonzert Es-Dur zeigt wieder die klassische Dimension in interessanten, der Flöte bestens liegenden Klangfarben und bisweilen längerer kompositorischer Detailverliebtheit, die Meier im orchestralen Dialog aber spannungsvoll und feinnervig interpretiert und auffängt. Die Musiker legen eine insgesamt hochinteressante Einspielung wertvoller Flötenkonzerte vor, die nicht nur für Flötisten eine Bereicherung ist!

Christina Humenberger - Das Orchester - Mai 2009 / Seite 68





AMERICAN RECORD GUIDE , March 2009
These are first recordings of four flute concertos by three minor late 18th and 19th Century composers who deserve to be better known.

Peter von Winter (1754-1825) was born in Mannheim and became both a violinist and double-bass player in the fine Mannheim Orchestra. In 1778 he, along with many other orchestra members, moved to Munich when the Mannheim Orchestra was dissolved. In 1798 he was appointed Kapellmeister of the Munich Court Orchestra. During his career he also toured to Vienna, Paris, and London. He left a wide range of compositions that are of considerable interest and are slowly coming to records. (I now have ten of them.) His two flute concertos were written for Johann Nepomuk Capeller, the Munich Orchestra's principal, in 1813. The first one is in one movement with four parts. It is well written and falls felicitously on the ear as it alternates between major and minor key sections. The second one is in three movements and opens with distinctly military style themes, while III is in typical polacca style.
Franz Lachner (1803-90) was exceptionally long lived. He eventually studied music in Munich and then Vienna. There he became part of Schubert's circle. By the age of 23 he became Kapellmeister of the Kartnertor Theater and two years later gained the same post with the State Opera. He moved back to Munich in 1836 for 32 years as Hofkapellmeister and General Music Director. As his importance as a conductor grew, his time for composition decreased. Even so, he left many works behind when he died.

He wrote his flute concerto in 1832. It is in one movement and reminiscent of Schubert. Franz Anton Rossler (c.1750-92) was born in Leitmeritz, Bohemia. Little is known of his early life, but he served the Russian Count Orlov before taking a position in the court of Oettingen-Wallerstein in 1773. There he changed his name to Francesco Antonio Rosetti. Many other Bohemian musicians did the same thing. He gradually rose in importance while there. (His Requiem, written for Countess Maria Theresa in 1776, was performed in an expanded version for Mozart's funeral services in Prague in 1791.) This particular flute concerto-he wrote about 60 for various wind instruments, including 13 for flute-was probably written about 1778 and later was rearranged for horn. Although long passages are the same in both, there are also some notable differences. It proves to be a substantial concerto for flute and is well worth knowing.

Bruno Meier, the soloist here, studied with Andre Jamet in Zurich, Marcel Moyse in the USA, and Peter-Lukas Graf in Switzerland. He has been increasingly active as a musicologist in recent years, and he rediscovered and prepared these concertos for recording. Needless to say, his performances are very good, as is their accompaniment by the Prague Chamber Orchestra. The recording is good, too, as are the notes.

Carl Bauman - AMERICAN RECORD GUIDE, March 2009

 

Much is made of the fact that Bruno Meier plays a 14-carat gold flute; that might be, but it is his golden sound that is more impressive. He and the Prague Chamber Orchestra make a somewhat gentle, even staid impression in these four concertos. Meier's understatement suits this repertory's fragile charms well, however, so no harm is done. The Prague Chamber Orchestra plays stylishly throughout.

Raymond Tuttle - Classical Net - 2009

 

 


Kassik-Highlight : Entdeckungen des "Flötologen"
Weil Flötenkonzerte aus der Klassik und Romantik absolute Mangelware sind, durchforscht der Schweizer Flötist Bruno Meier regelmässig Archive nach vergessenen Werken. Das Resultat ist mehr als bemerkenswert, denn es wurde Erstaunliches zutage gefördert.Mit dem Prager Kammerorchester hat Meier eine Reihe unveröffentlichter Konzerte von Rosetti, von Winter und Lachner erstmals eingespielt. Dazu wurden die handschriftlichen Partituren vom Solisten in akribischer Arbeit für die Aufführung eingerichtet und teilweise mit eigenen Kadenzen versehen. Es bleibt zu hoffen, dass dem "Flötologen" Meier weitere Entdeckungen gelingen und er so eine Lücke im Repertoire seines Instrumentes schliessen kann. Damit sind musikalische Überraschungen auch in Zukunft garantiert.

André Scheurer / Radio Swiss Classic - Radio-Magazin 43/44 - Oktober 2008

 

 


Der Schweizer Flötist Bruno Meier, Schüler von Peter-Lukas Graf, gehört nicht zu jenen Musikern, die sich mit dem Abspulen des Gängigen zufrieden geben. Im Gegenteil, er scheint von unbändiger Entdeckerlust erfasst. Auch wenn bei diesen Fundstücken nicht alles als Gold glänzt, so ist es doch edles Silber. Das gilt gerade für jene Stücke, die Meier jetzt als "Deutsche Flötenkonzerte" vorstellt : vier Werke zwischen 1778 und 1832, entstanden in der faszinierenden Übergangsphase zwischen Klassik und früher Romantik. Dabei war Meier gleich mehrfach gefordert: als glänzender Bläsersolist natürlich, denn es werden manch virtuose Ansprüche erhoben, dann als wissenschaftlicher Bearbeiter und keineswegs zuletzt als Verfasser angepasster Kadenzen. Der am ehesten bekannte der Komponisten ist Antonio Rosetti, ein gebürtiger Böhme voll Sturm-und-Drang-Attitüde. Klassische Unterhaltungskunst mit höherem Anspruch - das gilt kaum minder für die übrigen Konzerte, die pikanterweise alle in Moll stehen. Also jene zwei aus der Feder des gelegentlich geschmähten Mozart-Konkurrenten Peter von Winter sowie der einschlägige Beitrag von Franz Lachner. Der Letztere, später hoch angesehener Hofkapellmeister in München, gehörte in jungen Jahren zum Schubert-Freundeskreis. Das prägte seine Musik; sie gibt sich melodiös,pendelt effektgewandt zwischen Passagen in lyrischer und brillanter Manier.

Mario Gerteis - Musik &Theater - Februar 2009

 

Un disque absolument épatant...

Cathérine Buser - RSR Espace 2 / L'île aux trésors - 10.11.2008




FANFARE (USA) , May 2009
World premiere recordings of any major works for my instrument understandably tend to kindle my interest right away, even before I listen to them. When they are works from the past, which have been forgotten for no fathomable reason, they get a special place in my CD collection. When, besides, they consist of delightful music, played with flair and competence, they inspire an especially emphatic recommendation. But this CD does more, and deserves more: it introduces to the music-lover no less than four previously unrecorded concertos, each one special in its own way, each one, by itself, worth the price of the CD.
The four concertos presented here were written at different times, and for diverse instrumental forces, but have enough in common to justify being gathered in the same recording, as the liner notes convincingly explain. The performances are equally convincing. Bruno Meier is a brilliant soloist, with a robust, round tone, amazing technique that seems to come naturally to him, a commendable sense of style, phrasing that is musical and flexible, and a personality that basks under the responsibility of facing an imposing orchestra. He displays bravura, wit, fluid legatos, a stunning variety of attacks, and a correspondingly big dynamic scope. His pianissimos are delicate and clean, the fortissimos bold and dense. The cadenzas that he wrote himself are all appropriate, virtuosic, and interesting.
The Prague Chamber Orchestra under Antonín Hradil's secure baton offers the perfect counterpart for such a soloist, giving him the needed support without crushing him under a sea of sound. The strings are tight-knit and nimble, and the winds-particularly important here, for they engage in long dialogues with the solo flute-are all first-class soloists in their own right. Let's not forget T?ma's creative harpsichord accompaniment. Everybody seems to be having a great time. And as we know, fun is contagious. You will find it hard not to join in.
Bruno Meier was responsible for the research that unearthed these concertos as well as many other praiseworthy flute works that had been long forgotten in dusty library shelves, works that he has been recording over the years. Composers like Krommer, Myslive?ek, Reicha, Vanhal, and Witt have gained a second lease on life thanks to his careful musicological research and loving performance. If you are at all interested in musical curiosities, in the flute, in music from the past, or simply put, in good music well played, don't miss this CD, especially at Naxos's very affordable prices. If you are a flutist yourself, getting to know these works is simply mandatory, no matter at what cost

Laura Rónai - FANFARE, May 2009

 

 

Der Titel "Deutsche Flötenkonzerte" klingt nach Understatement. Dabei zeigt schon der erste Blick auf das Cover, dass diese CD mit vier Weltersteinspielungen aufwartet. Wer Bruno Meier kennt, wird nicht überrascht sein. Der Aargauer Flötist fördert seit Jahren vergessen geglaubtes Repertoire zutage - mit Gewinn, wie auch diese jüngste Einspielung zeigt. (...) Den unterschiedlichen Ansprüchen begegnet Bruno Meier nirgends mit selbstzweckhafter Virtuosität, sondern mit einer Noblesse, die den schlanken, eleganten Ton favorisiert. Die Empfindsamkeit des Musikers zeigt sich nicht allein im Umgang mit seinem Instrument, sondern auch in jenem mit dem Prager Kammerorchester, dem er seit langem verbunden ist.

Elisabeth Feller - Aargauer Zeitung / Kultur - 15.November 2008

 

 

DAVID'S REVIEW CORNER, November 2008
Bruno Meier's exploration into the world of unknown flute concertos here takes him on a journey from the classic era of Antonio Rosetti through to the early romantic period of Franz Lachner.

On the way we discover the long forgotten 18th century German-born composer, Peter von Winter. Of the three, it is Rosetti who still holds a place in the repertoire by virtue of his wind music, though he was a double-bass player before turning to conducting and composing, being successful in both. His flute concerto-which also exists in a version for horn-dates from the mid-1770s, and is a modest showpiece of the performer's technique, its main virtue coming from its long singing melodies. Based in Munich, Winter was highly productive as a composer and toured extensively through Europe enjoying much success as a performing musician. His two flute concertos are unabashed showpieces, the first of finger-knotting complexity and requiring considerable agility, a feature extended by Meier's demanding cadenzas. Neither concerto contains earth-shattering melodic invention, but both are extremely pleasant. The Marco Polo label has made some of Lachner's music known, his life stretching through almost all of the 19th century and placing him in direct comparison with so many great composers that his modest talents simply could not match. His short one-movement flute concerto dates from 1832, his twenty-ninth year, and is a piece of perky brilliance.

All four concertos receive their first recording, the scores having been prepared by Meier. Born in Switzerland, Meier has built a career both as a flute soloist and member of chamber orchestras. Clarity of articulation in fast passages is striking, and he has an intuitive feel for the this period of music. Neat, tidy and unobtrusive support from the Prague Chamber Orchestra in an unfussy and well-balanced recording completes a likeable release.

David Denton

 

 

The main attraction of this CD is the repertoire, which if not essential, is still representative of an era rich in developing styles and technique. There are two works by Winter, and one each by Lachner and Rosetti (real name: Franz Anton Roessler, a Bohemian composer). The soloist composed the cadenzas for all three works, which he plays with great empathy. The Prague Chamber Orchestra is famous as a conductorless ensemble, and is here led by concertmaster Antonin Hradil.
The New Recordings, cliffsclassics.com - Giv Cornfield - December 19, 2008

 

 

 

 

Antonio Rosetti (ca.1750-1792)
Flötenkonzerte / Flute Concertos

Bruno Meier, Flöte/Flute

Prager Kammerorchester / Prague Chamber Orchestra
(Leader : Antonin Hradil) CD ORFEO (2004)

 

Unermüdlich stöbert der Schweizer Flötist Bruno Meier in Bibliotheken und Archiven, stets auf der Suche nach lohnenden Trouvaillen.Dabei gilt sein Augenmerk vor allem den böhmischen "Kleinmeistern", die im europäischen Musikleben des ausgehenden 18.und frühen 19.Jahrhunderts eine zentrale Rolle spielten. Unter ihnen Franz Anton Rösler bzw.Antonio Rosetti, wie er sich selber nannte. Rosetti war lange Jahre Kapellmeister an deutschen Fürstenhöfen, die zum Teil über exzellente Orchester verfügten. Für sie schuf er die hier (vermutlich zum ersten Mal) eingespielten vier Flötenkonzerte: heitere und charmante Stücke im Wiener klassischen Stil, voll von Esprit und melodischen Ideen, die den Vergleich zu den divertierenden Schwesterwerken Haydns oder Mozarts nicht zu scheuen brauchen. Bruno Meier fördert den Stimmungsgehalt dieser Konzerte souverän und mit gestalterischer Phantasie zutage, lässt die Laufketten der schwungvollen Ecksätze munter perlen, um die delikaten Kantilenen der Adagios und Larghetti umso gefühlvoller auszukosten. Das Prager Kammerorchester ist ihm ein stets aufmerksamer und zuverlässiger Partner.

Christoph Ballmer - Neue Zürcher Zeitung / Phono-Spektrum - 4.März 2004

 


Bohemian-born Antonio Rosetti, who today is known mainly for his horn concertos, in his day was apparently held in similar esteem to his contemporaries Mozart and Haydn. So it's good to have the chance to hear these flute concertos from the late 1770s and early 1780s in this, their debut recording. Although neither melodic invention nor harmonic intrigue reaches the standards of either Mozart or Haydn, there's a sure-fire ebullience to the Allegros and folkdance-like Rondos, as well as a beguiling air to the slow movements. There are enough small quirks of creativity to keep the listener engaged-including soloist Bruno Meier's own imaginative cadenzas.

Meier plays a gold flute (not the wooden one depicted on the cover),but his tone is suitably light and carefree when necessary. One quibble: occasional uneven trills seem out of character with Meier's otherwise fastidious interpretations. The rich-toned, rhythmically precise Prague Chamber Orchestra provides a striking start to each concerto in the unusually substantial orchestral preludes.
The flute repertoire is always in need of expansion, so let's hope this excellently recorded disc brings Rosetti's name back to the concert hall as more than just a composer of horn concertos.

Kate Sherriff - BBC Music Magazine - September 2004

 

 


Meier bringt diese oft unterschätzte Musik mit Stilsicherheit und süffigem Klang zu beeindruckender Wirkung.Im Sinne des tschechischen Ensembles, das mit seinem durchsichtigen Spiel den Kadenzen des Solisten gebührenden Raum lässt.

Nordkurier (Mecklenburg-Vorpommern) - 17./18. April 2004

 

 


(...) Meiers so klarer, makelloser Ton verblüfft dann auch im folgenden Rondo. (...) Bruno Meier hat philologische und editorische Arbeit geleistet, damit diese Konzerte spielbar wurden.Das handschriftliche Stimmenmaterial beziehungsweise die Erstdrucke galt es teilweise zu bearbeiten. Das Resultat sind vier klassische Meisterkonzerte, die so mustergültig interpretiert, Rosetti noch ein Stück mehr aus der Vergessenheit helfen.

Christian Berzins - Aargauer Zeitung / Kultur - 27.Januar 2004

 


In vollendeter Beherrschung seines Instruments zeichnet Meier alle Gefühlswendungen der Werke überzeugend nach und meistert selbst die vertracktesten Stellen virtuos.Und auch in den wie improvisiert klingenden Eingängen und den selbst komponierten Kadenzen beweist Meier seine Kunstfertigkeit.Das in zahllosen Aufnahmen bewährte, ohne Dirigenten auskommende Prager Kammerorchester passt sich gewohnt niveauvoll dem Solisten an.

Diether Steppuhn - Rosetti-Forum / Heft 5 - Juni 2004

 

 


(...) Das zeigt sich auch in den vier - von zwölf überlieferten - meisterhaft konzipierten Flötenkonzerten Rosettis, die Bruno Meier, der Solist dieser Aufnahmen, selbst überarbeitet und herausgegeben, dazu noch mit vielen Eingängen, Überleitungen und anspruchsvollen Kadenzen versehen hat: Sie sind voll von wunderschönen Melodien mit oft virtuosen Figurationen, mit ergreifenden seelenvollen Kantilenen in den langsamen Sätzen, sie sind witzig-frech und einfallsreich in den Finalsätzen und sprechen mehr das Gemüt an als den Verstand. Jedes der Konzerte hat sein eigenes Gesicht, ist mit vielen Dur-Moll-Stimmungswechseln und überraschenden melodischen Einfällen kurzweilig und unterhaltsam. (...) Bruno Meier gestaltet mit dem Prager Kammerorchester dies alles mit fundierter Technik, grossem Atem und jener Spielfreude, die das Zuhören zur wahren Freude machen.

Abella / "CD des Monats" - Oktober 2004

 

It is music of undeniable charm and appeal, supported by exceptional craft on the part of the composer, and it carefully avoids the pitfalls proffered in Gerber's quotation cited earlier. The performances are as good as one could want: gregarious, precise, in tune, and satisfying. There is much energy, not to mention abundant grace; these are evident in spades, and the effervescent sparkle of Rosetti's melodies will draw a favorable response as well from almost any unbiased auditor.

Michael Carter - FANFARE MAGAZINE (USA) - Sept/Oct 2005

 

Estos cuatro Conciertos para flauta, que datan de los años 70, son de excelente factura aunque no garanticen la inmortalidad de su autor. Bruno Meier los interpreta aquí con una corrección no exenta de virtuosismo.

DARIO DE SEVILLA - 09. 10. 2004

 


El gran flautista suizo Bruno Meier hace una depurada versión de cada obra, con una riquisima gama de efectos y dinámicas, destacando los soberbios pianissimi con el el inestimable concurso de la Prager Kammerorchester, con Jaroslav Tuma al cémbalo y de Antonin Hradil como director.

Jesús Dini - CD COMPACT - Noviembre 2004

 

En estos conciertos se manifiesta una notable vena melódica y un estilo clásico elegante y equilibrado en el que el papel del solista es fundamental. En ese sentido, Bruno Meier, solista y director de la formación checa, realiza un notable trabajo; musicalmente variado, logra un discorso fluido, natural, que completa a la perfección con unas excelentes cualidades virtuosísticas.

 

SCHERZO - März 2005

4 heiter-empfindsame Flötenkonzerte des geborenen Böhmen, Pseudo-Italieners und einst hoch populären Mozart-Zeitgenossen, elegant gespielt in schweizerisch-tschechischer Teamarbeit.

RADIOKIOSK - Schweizer Radio DRS - 2005

 

Bruno Meier is together with Andras Adorjan my favourite Flutist, he has a magnificiant
thrill ! So at least, thera are only very few cds with Flute Concertos, witch have such a good standard throughout, that I thought, thats worth 5 stars. It's a very joyful cd with 4 concertos for more a pleasing hour !

Review by Dr. P.Schulte - Recklinghausen / Germany - 2005

 

I solisti sono esecutori di elevata caratura. Bruno Meier, allievo di Peter-Lukas Graf, si presenta nella doppia vesta di puntuale solista e accorto "topo d'archivio": le tracce incise sono sovente frutto delle sue peregrinazioni tra fondi di biblioteche e di archivi di mezza Europa... I Concerti di Rosetti vengono interpretati con una precisione e un nitore di suono d'applauso da una delle migliori orchestre da camera europee.

Tommaso Lana - MUSICA - 7/8 - 2004

 

Bruno Meier is poised and fluent in the four works on this lengthy recording, as are the Prague Chamber musicians. Finales in particular display strong vertical clarity and well-judged accenting. Excellent sound and two reasonably good if short essays on the composer and the music, written by the flutist, complete this disc.

Barry Brenesal - FANFARE MAGAZINE (USA) - Sept/Oct 2005

 

 

 

Franz Krommer (1759 - 1831)
Böhmische Flötenquintette / Bohemian Flute Quintets
Quintette für Flöte, Violine, 2 Violen und Violoncello
Quintets for flute, violin, 2 violas and violoncello
Bruno Meier, Flöte/flute
Stamitz-Quartett / Stamic Quartet
CD VMS 102/Zappel Music (2003)

 

Insgesamt 9 Quintette in der Besetzung Flöte, Violine, 2 Violen und Violoncello hat der Böhme Franz Krommer alias Frantisek Kramár zwischen 1804 und 1822 veröffentlicht.
Die Opere 66, 92 und 104 sind hier in einer inspirierten, makellosen und überragenden Interpretation von Bruno Meier und dem Stamitz Quartett Prag eingespielt. Diese Einspielung zeigt einmal mehr, dass auch sogenannte Kleinmeister Musik schreiben konnten, die vieler Werke der Grossen ebenbürtig genannt werden darf, und die, da die Grossen ja nur wenig für die Flöte komponiert haben, die Herzen der Flötisten höher schlagen lässt (...) Diese CD ist in jedem Punkt ein Gewinn, auch in der Aufmachung - ein informatives Booklet über Krommer, die Quintette, die Interpreten. Sehr empfehlenswert.

Frank Michael - TIBIA - Heft 4 / 2006

 

 

Unter den rund 300 Werken des mährischen Beethoven-Zeitgenossen Franz Krommer nehmen zusammen mit den fast hundert Streichquartetten die neun Quintette für Flöte, Violine, zwei Bratschen und Violoncello nicht zuletzt ihrer ungewohnten Besetzung und der melodisch originellen Einfälle wegen eine Sonderstellung ein. Den vielen Vorstössen des am Wiener Hof zum "kaiserlichen Kammertürhüter" ernannten Komponisten in romantische Ausdrucksbereiche verleiht der Flötist Bruno Meier den nötigen Nachdruck, um mit schlanker Kantabilität und brillanten Läufen gleichermassen zu beeindrucken. Mit dem Prager Stamitz-Quartett stehen ihm ebenbürtige, nuanciert gestaltende Kammermusiker zur Seite. Die Ersteinspielung der Quintette d-Moll op.92, Es-Dur op.104 und Es-Dur op.66 setzt die bei Koch Classics begonnene Gesamtaufnahme dieser zwischen Wiener Klassik und Frühromantik vermittelnden Kostbarkeiten fort.

Walter Labhart - Musik & Theater - November 2003

 

 


(...) C'est une musique pleine de verve, de fantaisie, de grandeur aussi, de modernité pour l'époque, il faut bien dire, et c'est beaucoup plus que la musique de divertissement. (...) Le flûtiste suisse Bruno Meier joue avec toute la vivacité, la netteté nécessaire pour dialoguer intelligent avec le Quatuor Stamic.

Denis-François Rauss - RSR ESPACE 2 / Nouveautés du disque - 02 juin 2003

 

 


(...) Bruno Meier hat sich einmal mehr auf Spurensuche in Mähren gemacht und dort drei Flötenquintette Franz Krommers ausgegraben- und diese Stücke sind für diesen Interpreten ein Ideal. Musikalität steht hier immer vor der Virtuosität, wobei Meiers technisches Geschick überaus gefordert ist.

Ch. Berzins - Aargauer Zeitung / Kultur - 27.Januar 2004

 

 


Comme tant de musiciens de Bohême, Krommer dut s'exiler en Autriche pour pouvoir librement vivre de son art. Ce fut un musicien admiré dans toute l'Europe, et il est dommage que son oeuvre soit à ce point négligé: si l'on considère la richesse de ses quintettes pour flûte, on ne peut que le regretter. On s'étonnera, par exemple, de l'incroyable tournure wébérienne du Quintette op.92 - qui date de 1815, alors que Weber n'était pas encore vraiment sur le marché; ou de bien des pré-brahmsismes dans le Quintette op.104 qui date de 1821, alors que Brahms n'était encore qu'un lointain projet dans l'esprit de son père. Le Krommer d'alors était déjà largement à la hauteur de tant de ses contemporains, pourquoi a-t-il tant été oublié ? Est-ce par ce qu'il enjamba trop de périodes musicales différentes au cours de sa longue vie ? Né en 1759 en plein début du classicisme, il ne mourut qu'après Schubert. Faut-il disparaître jeune pour avoir droit au Panthéon ?...

Abeille Musique AMCD - 2003

 



Böhmische Flötenkonzerte von Krommer,Vanhal und Rosetti
Bruno Meier, Flöte / Prager Kammerorchester CD Koch-Schwann 3-1228-2 (2001)

Eine im besten Sinne musikantische Aufnahme von Flötenkonzerten der drei böhmischen "Klassiker" mit Bruno Meier als virtuos sprühendem Solisten und dem klangschönen Prager Kammerorchester.

Michael Schmidt - Bayern 4 Klassik : CD-Tipp - 19.Juni 2001


Here is a pleasing CD of flute concertos by Bohemian contemporaries of Haydn and Mozart : charming music (at times,indeed, more than merely charming), recorded with atmosphere and clarity. It is finely played by Bruno Meier who has established a corner for himself in the field of late-eighteenth-century music for flute.The disc is doubly welcome as the Krommer is only available in a revised version for clarinet and neither of the other works is listed in the current catalogue.

Peter Branscombe - International Record Review - October 2001

 

Bedenkt man, wie viele bedeutende Musiker allein zur Zeit der Wiener Klassik aus Böhmen stammten, so kann diese Landschaft mit vollem Recht Anspruch darauf erheben, eine "Wiege der Musik" genannt zu werden. Die CD vereint Flötenkonzerte dreier wichtiger böhmischer Komponisten, die von der Nachwelt nur allzugerne zu "Kleinmeistern" degradiert wurden. Zu Unrecht, wie die eingespielten Kompositionen beweisen. Es handelt sich rein stilistisch um drei individuell sehr verschiedene Konzerte:Während Vanhals D-Dur-Konzert noch deutlich der Mannheimer Schule verpflichtet ist, bewegen sich die Werke Rosettis und insbesondere Krommers bereits im Bereich zwischen Klassik und romantischem Aufbruch. Bruno Meier ist ein ausgezeichneter Anwalt dieser so oft unterschätzten Musik.Sein Ton ist klangvoll und geradezu süffig, seine selbstentworfenen Kadenzen stets stilsicher und originell. Eine empfehlenswerte Platte !

Markus Zahnhausen - Klassik Heute - Oktober 2001

 

So hat der Schweizer Flötist Bruno Meier - nicht zum ersten Mal - wahre Schätze böhmischer Meister aus den Archiven gehoben. Darunter auch ein Flötenkonzert von Franz Krommer, den wir hier von einer symphonischen und dramatischen Seite kennen lernen (...) Schön ist Bruno Meiers Flötenton mit der Wärme einer Holzflöte und der Brillanz des modernen Instruments, und es gelingt ihm, mit seinem durchsichtigen Klang auch das Orchester in seiner Lautstärke zu bändigen. An diesen leiseren Stellen spürt man aufs Angenehmste, wie erfahren und zuverlässig die Prager besonders im Begleiten sind...

Gabriela Kägi - Schweizer Radio DRS 2 : "Die neue Klassik-CD" - 18.August 2001

 


Der Schweizer Flötist Bruno Meier zählt zu den Entdeckungsfreudigen seiner Zunft. Immer wieder fördert er in Bibliotheken und Archiven Partituren sogenannter Kleinmeister zutage, die sich bei näherem Hinhören als Trouvaillen erweisen. Zumal den böhmischen Komponisten des 18.Jahrhunderts hat er sich verschrieben, deren Flötenrepertoire (Myslivecek, Krommer) er zum Teil gar ersteingespielt hat. Und auch die beiden neuesten Produktionen spiegeln Meiers Sinn für musikalisch Substanzielles.Die drei Flötenkonzerte von Krommer, Vanhal und Rosetti gefallen in ihrer Machart, in ihren überraschenden melodischen und harmonischen Wendungen, die von Meier und dem Prager Kammerorchester äusserst wirkungsvoll herausgearbeitet werden.

Christoph Ballmer - Neue Zürcher Zeitung - 5.Sept.2001


Böhmische Flötentöne
Eine meiner Lieblingsinstrumente in der klassischen Musik ist die Flöte. Sobald ein Flötenkonzert im CD-Player liegt, ist Entspannung angesagt. Und das Entzücken umso grösser, wenn es dabei etwas Neues zu entdecken gibt. Wie zum Beispiel "Böhmische Flötenkonzerte", die der auch als Musikwissenschafter tätige Schweizer Flötist Bruno Meier ausgegraben hat. Zusammen mit dem Prager Kammerorchester spielt er Flötenkonzerte von Franz Krommer, Jan Baptist Vanhal und Antonio Rosetti ein, böhmische Komponisten der Mozart-Zeit. Ein echter Seelenschmeichler für trübe Novembertage.

Brigitte - 24.Oktober 2001


Bruno Meier hat mit dem Prager Kammerorchester kürzlich eine weitere CD mit böhmischen Flötenkonzerten veröffentlicht, die neben Kompositionen von Krommer und Wanhal auch das Konzert in G-Dur von Rosetti (Murray C27) enthält. Meier hat die handschriftlichen Stimmen des vermutlich vor 1782 entstandenen Rosetti-Konzerts, die in der Universitätsbibliothek Lund aufbewahrt werden, selbst eingerichtet und mit Kadenzen, Eingängen und Überleitungen versehen. Auch auf dieser CD erweist er sich als ein hervorragender und mit seinen Interpretationen begeisternder Anwalt dieser Musik

Diether Steppuhn - Rosetti-Forum - Heft 2 / Juni 2001

 

 


Serenades from the "Biedermeier"
Trios von Kreutzer und Diabelli (mit Nicolas Corti,Viola / Han Jonkers, Gitarre)
CD Pan Classics 510 126 (2001)

The ensemble of Meier, Corti, and Jonkers is sharp and their renditions are spirited and endearing, as are the plead Diabelli's case so eloquently.

Steven Rings - American Record Guide- 11. Januar 2001

 

Diese "Biedermeier"-Serenaden geraten mit dem Schweizer Flötisten Bruno Meier, dessen Liebe zu böhmischen Mozart-Zeitgenossen (etwa Krommer, Vanhal oder Rosetti) einige CDs dokumentieren, und seinen beiden Partnern alles andere als bieder. Die originell besetzten, technisch anspruchsvollen Stücke lassen den Vormärz-Stil des Idyllischen oder gar Sentimentalen weit hinter sich und erweisen sich in dieser inspirierten, anmutig und virtuos gestalteten Interpretation mit ihren attraktiven melodischen Einfällen als kunstvolle, schmeichlerische Pretiosen.

Diether Steppuhn - Fono Forum - Juli 2001

 

Eine CD mit lohnenswerten Raritäten, mit Eleganz und Leichtigkeit gespielt.

Lislot Frei - Schweizer Radio DRS 2 - 7.Juli 2001


Interprétées comme c'est le cas ici, avec beaucoup de soin, d'attention et de finesse par des interprètes soucieux de belles sonorités et de faire vivre le texte, de telles pages procurent un réel plaisir.

Jacques Bonnaure - Répertoire - Octobre 2001

 

Die drei Musiker sind ausgesprochen gut aufeinander eingespielt. Sie transportieren die Feinheiten, die ansprechenden Melodien durch ihre deutliche, klare und sehr filigrane Musizierweise.

Elgin Heuerding - Klassik Heute - September 2001

 

Von drei vortrefflich harmonierenden Interpreten inspiriert dargeboten werden auch die drei hübschen, gitarrenbegleiteten Serenaden der Beethoven-Zeitgenossen Anton Diabelli und Joseph Kreutzer, deren sprühendem Spielwitz und anmutiger Kantabilität man mit grossem Vergnügen lauscht. Auf weitere Ausgrabungen dieser Art darf man gespannt sein.

Ch.Ballmer - Neue Zürcher Zeitung - 5. Sept. 2001

 

The ensemble of Meier, Corti, and Jonkers is sharp and their renditions are spirited and endearing, as are the notes that plead Diabelli's case so eloquently.

Steven Rings - American Record Guide - November 2001

 


(...) Somit ist die vorliegende CD schon aus Gründen des Repertoires zu würdigen. Flötist Bruno Meier, Bratscher Nicolas Corti und Gitarrist Han Jonkers sind darüber hinaus ein brillantes, kongeniales Trio, das den Witz der ausgewählten Werke wohl zu präsentieren weiss .(...) Diese CD sollte eine Verpflichtung sein : Meine Herren, die anderen Diabellis bitte!

WU - Akustik Gitarre - 3 / 2003


Eine glänzend gelungene Ehrenrettung versucht das Musikertrio dieser CD : der (laut MGG als angeblicher Kleinmeister "längst verdienter Vergessenheit anheimgefallene" Antonio Diabelli (1781-1858) wird hier mit zweien seiner Serenaden für Flöte , Viola und Gitarre fulminant als gediegener Komponist rehabilitiert, dessen sehnsuchtsvolle Melodik und schwungvolle Rhythmik in der Grande Sérénade op.95 ebenso überzeugen wie in der Serenata Concertante op.105. Das Trio Meier/Corti/Jonkers musiziert die unterhaltsamen und abwechslungsreichen Stücke, zusammen mit dem Trio op.16 des biographisch etwas rätselhaften Joseph Kreutzer (1778-1832), äusserst differenziert und flexibel im wunderbar abgetönten Zusammenspiel.

Ulrich Scheinhammer-Schmid - TIBIA (Magazin für Holzbläser) - Heft 3 / 2003





 
1.Pressestimmen/CDs
2.Pressestimmen/CDs
3.Pressestimmen/CDs
4.Pressestimmen/Konzerte